Fahrzeugtechnik studieren – So sieht dein Studium aus!

Dich fasziniert Technik und du wolltest schon immer verstehen, wie ein Hybridantrieb, ein intelligentes Fahrerassistenzsystem oder nachhaltige Mobilität funktioniert? Dazu bekommst du im Studium der Fahrzeugtechnik die Chance.

Die Ausbildung im Basisstudium (1. und 2. Semester) erfolgt in technischwissenschaftlichen Grundlagenmodulen.

Das Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) beinhaltet ein praktisches Studiensemester (5. Semester). Im 3. und 4. Semester werden weiterführende Kernkompetenzen der Fahrzeugtechnik in enger Anlehnung an den Maschinenbau gelehrt. Im 6. und 7. Semester folgen Module zur Fahrzeugmechatronik.

Entsprechend deiner Neigungen und Berufserwartungen kannst du dich anhand eines umfangreichen Wahlpflichtkatalogs für die Vertiefung von Kompetenzen zu Fahrerassistenz und vernetzter Mobilität oder der Fahrzeugproduktion mit modernen Werkstoffen und Fertigungsanlagen entscheiden. Zum Abschluss des Studiums fertigst du eigenständig eine Bachelorarbeit unter Betreuung einer Professorin oder eines Professors an. Die Aufgabenstellung kann dabei aus der Industrie oder von der Hochschule kommen. Die Bachelorarbeit bietet dir die Chance, deine Kenntnisse in einem Fachgebiet zu vertiefen und Kontakt zu einem späteren Arbeitgeber zu knüpfen.

Nach erfolgreichem Abschluss deines Studiums bist du berechtigt, die Berufsbezeichnung Ingenieurin/Ingenieur zu führen. Die Hochschule Kempten verleiht dir den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.).

Modulübersicht *

* Bei der Modulübersicht handelt es sich um einen Auszug aus den Modulen des Studiengangs. (Änderungen vorbehalten).

Und so sieht deine Zukunft nach dem Studium aus!

Fahrzeugtechnik ist eine treibende Kraft der Wirtschaft in Deutschland.

Weltweit besitzt die Mobilität von Menschen und Gütern eine zentrale gesellschaftliche Bedeutung. Unsere Erwartungen an zukünftige Mobilitätssysteme eröffnen spannende Fragestellungen in der Fahrzeugindustrie.

Die Absolventinnen und Absolventen sind sowohl in den Bereichen der Fahrzeugentwicklung und -erprobung wie auch in der Fahrzeugproduktion tätig. Die Automobilbranche mit ihrer global vernetzten Zulieferindustrie bietet standortunabhängig vielfältige und herausfordernde Arbeitsgebiete.

Im Allgäu sind Bau- und Agrarmaschinenhersteller weitere wichtige Arbeitgeber. Die Kompetenzen von Fahrzeugtechnikingenieurinnen und -ingenieuren basieren auf den Grundlagen des Maschinenbaus. Insofern sind Konstruktions-und Entwicklungsaufgaben in typischen Feldern des Maschinenbaus, wie der Produktionstechnik, attraktive Tätigkeitsfelder. Das Studium berücksichtigt außerdem den zunehmenden Bedarf an mechatronischen Lösungen und erschließt somit den Absolventinnen und Absolventen auch das komplette Gebiet der Automatisierungstechnik.

Fahrzeugtechnikingeneurinnen und -ingenieure arbeiten interdisziplinär u. a. auf folgenden Gebieten:

  • Fahrzeugkonstruktion und Entwicklung
  • Fahrzeugerprobung und Prüftechnik
  • Projektierung und Planung
  • Qualitätsmanagement

Berufsaussichten

Mobilitätssysteme sind mehr denn je durch politische Rahmenbedingungen geprägt. Alternative Antriebssysteme sollen einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Wichtige Absatzmärkte fordern bereits heute Lösungen der E-Mobilität per Gesetz. Trotzdem ist davon auszugehen, dass insbesondere im Nutzfahrzeugbereich konventionelle Antriebe auf längere Zeit unverzichtbar bleiben. Insgesamt steigt die Vielfalt an Mobilitätssystemen und somit auch der Engineeringbedarf in der Fahrzeugentwicklung sowie der Produktion.

Das Fahrzeugtechnikstudium sichert dir beste Berufsaussichten in der Fahrzeugindustrie. Dank bewährter Grundlagenmodule der Ingenieursausbildung bist du darüber hinaus für alle klassischen Tätigkeitsfelder im Maschinenbau qualifiziert.